absolvierte ihr Studium an der Nationalen Musikakademie in Kiew 2010. Beim DEBUT-Gesangswettbewerb 2008 wurde sie mit dem 1. Preis und, dem Publikums- und dem Puccini-Preis ausgezeichnet. Finalistin des Belvedere Wettbewerbs in Wien 2010 und 2011. 2011 gewann sie den Internationalen Gesangswettbewerb „Neue Stimmen“ der Bertelsmann Stiftung in Gütersloh. Mit den Arien »Depuis le jour« aus Louise von G. Charpentier und »Dove sono i bei momenti« aus Le nozze di Figaro wurde sie von der Jury einstimmig zur NEUEN STIMME 2011 gewählt. Im selben Jahr war sie Mitglied des Young Singers Projects der Salzburger Festspiele.

Olga Bezsmertna ist seit 2012 Ensemblemitglied der Wr. Staatsoper und hatte ein sensationelles Hausdebüt als Dame in Hindemiths Cardillac unter Franz Welser-Möst. Im Oktober 2012 übernahm sie mit großem Erfolg kurzfristig die Partie der Contessa von Le nozze di Figaro. Seit sie Rusalka an der Seite von Piotr Beczala und Rachel in La Juive neben Neil Shicoffs legendärem Eléazar sang, hat sich Olga Bezsmertna als eine der beeindruckendsten Sängerinnen etabliert. Weiters sang sie Gräfin Almaviva (Le nozze di Figaro), Rosalinde (Die Fledermaus), Fiordiligi (Così fan tutte) und Donna Elvira (Don Giovanni), Liù (Turandot), Pamina (Zauberflöte), Donna Elvira (Don Giovanni), Tatjana (Eugen Onegin), Mélisande. Donna Elvira (Don Giovanni), Fiordiligi (Così fan tutte), Micaëla (Carmen), Marguerite(Faust), Nedda (Pagliacci), Tatjana (Eugen Onegin), Margherita(Mefistofele), Marfa (Die Zarenbraut), die Titelrolle in Iolanta, Zemfira (Rachmaninows Aleko).

Als Mozarts Gräfin Almaviva glänzte sie unter Jérémie Rhorer und gastierte in dieser Rolle mit der Wr. Staatsoper in Hamburg unter Ádám Fischer. Im Frühjahr 2014 sang sie im an der Wr. Staatsoper erstmals Strauss’ Vier letzte Lieder. Debüt an der Deutschen Oper Berlin als Gräfin Almaviva und bei den Salzburger Festspielen als Marzelline (Fidelio) unter Welser-Möst. Außerdem war sie mit Mozarts Gräfin wieder an der Deutschen Oper Berlin und konzertierte mit der Camerata Salzburg unter Louis Langrée im Mozarteum. Bei den Salzburger Festspielen sang sie in Die Liebe der Danae. 2017/18 debutiert sie in Zürich als Tatjana in „Eugen Onegin“ und wird in Wien Contessa, Tatjana and Ms.Alice Ford aus „Falstaff“ (G.Verdi) singen.