Nachdem sie ihr Studium am Konservatorium abgeschlossen hatten, studierten sie mit Ilona Deckers-Küszler, Alexander Lonquich, Bruno Canino, Franco Scala, Aldo Ciccolini und Sergei Dorenski.

Sie konzertierten im Goldenen Saal im Wiener Musikverein, im Wiener Konzerthaus, im Mozarteum Salzburg, in der Carnegie Hall in New York, in Philharmonie und Konzerthaus in Berlin, in Hamburg, im Beethoven-Haus in Bonn, im Smetana und Dvorák Saal in Prag, in der Suntory Hall in Tokyo, im Solis Theater in Montevideo, Sao Paolo Hall in Brasilien und in Rom, Paris, Zürich, London, Sofia, Istanbul, Helsinki, Moskau, St. Petersburg, Washington, Montreal, Mexico City, Baku, Astana, Hong Kong, Bangkok, Singapore und sind regelmäßig Gäste bei renommierten Orchestern wie: Berliner Symphoniker, Budapest Symphony Orchestra, New York Symphonic Orchestra, Sofia Philharmonic Orchestra, Istanbul Symphony Orchestra, Mexico State Symphony Orchestra, Thailand Philarmonic Orchestra, Madrid Chamber Orchestra und Azerbaijan State Symphony Orchestra.

Das Konzert mit dem Prager Radio Symphony Orchestra im Dvorák Saal wurde live im Tschechischen National-Radio gesendet.

Die Kritik lobt Marco Schiavo und Sergio Marchegiani für ihre musikalische Persönlichkeit, Expressivität, Natürlichkeit, Intensität und Energie:

Das Duett Schiavo-Marchegiani zeigt, wie reizvoll es ist, gemeinsam Musik zu machen (…). Sie spielen geschmackvoll, lyrisch und sensibel ohne die Technik zu vernachlässigen. Eine klare und helle Klavier-Musik kommt in schneller, aber auch expressiver, moderater Form. Wirklich sehr intensiv und in allen Farben kreativ

La Provincia, Italien

Sie führen einen perfekten musikalischen Abend vor (…). und skizzieren zusammen wunderschöne, veredelte Musik (…). Zwei italienische Pianisten bewegen das Publikum mit ihrer Mozart-Musik Aufführung

El Norte, Mexico

Die zweite Hälfte begann mit den ersten zehn ungarischen Tänzen von Brahms (…). Die Italiener besaßen den hemmungslosen Sinn der Roma, welche die musikalische Intensität und Adrenalin aufschießen ließ

The Straits Times, Singapore

Das sind Pianisten von unglaublicher Musikkultur (…), ihre Schubert Stücke wurden brilliant aufgeführt, nobel und außergewöhnlich originell

Almaty, Kasachstan

2014 ist, unter Decca Label, die CD “Schubert for two” erschienen, die der Musik Schuberts gewidmet ist. Im Dezember 2018 veröffentlicht Decca „Dances“ die zweite CD des Klavierduos, das die 21 ungarische Tänze und 16 Walzer op 39 von Johannes Brahms enthält.

Im Januar 2020 erschien die neue CD mit Mozarts K. 242- und K. 365-Konzerten für zwei Klaviere und Kozeluchs Klavierkonzert zu vier Händen, das in London mit dem Royal Philharmonic Orchestra aufgenommen wurde. Zurzeit lehren sie an den Konservatorien Alessandria und Potenza (Italien). Sie werden häufig zu Meisterkursen und zu Jury-Engagements für Klavierkonzerte weltweit eingeladen (Spanien, Serbien, Türkei, USA, Mexiko, Kazakhstan, Japan, Australien, Brasilien, etc.).