Patricia Pagny

Patricia Pagny

geboren in Lothringen, aufgewachsen in Italien, studierte Patricia Pagny zuerst in Zürich. Danach setzte sie ihre Ausbildung bei Nikita Magaloff, Maria Joâo Pires und Paul Badura-Skoda fort.

Patricia Pagny ging als Gewinnerin des Alessandro-Casagrande-Wettbewerbs in Terni, als Finalistin und Preisträgerin des Concours Clara Haskil in Vevey und des Concorso Pianistico Internazionale di Marsala hervor. Konzerte in Europa, im Fernen Osten, in Nord- und Südamerika folgten. Sie spielte als Solistin mit den namhaftesten Orchestern – u.a. mit dem Chicago Symphony Orchestra, Philharmonia Hungarica, Sinfonia Varsovia, Münchner Rundfunkorchester des Bayerischen Rundfunks, Berliner Symphoniker u.v.a. Bei diesen Gelegenheiten konnte sie mit einigen der berühmtesten Dirigenten, wie Sir Georg Solti und Lord Yehudi Menuhin, auftreten. Wichtige Konzertsäle wie die Chicago Orchestra Hall, die Berliner Philharmonie, der Münchner Herkulessaal, Kyoto Concert Hall stehen ihr offen.

Patricia Pagny ist unter anderem regelmäßig zu Gast bei den großen Musikfestspielen von Spoleto, Montreux, Gstaad-Menuhin-Festival, Zürich, Colmar, Strasbourg, u.v.a. Sie nahm zahlreiche CDs mit Werken von Scarlatti, Haydn, Mozart, Beethoven, Schubert, Mendelssohn, Schumann, Brahms, Debussy, Othmar Schoeck, Arthur Honegger und Paul Glass auf, die deutlich die verschiedenen Facetten ihres interessanten Stils und einer feinen und ungewöhnlichen Kunstrichtung zeigen.